Geschäftskontakte knüpfen: So geht Networking

Wie wichtig es ist, Kontakte zu knüpfen, ist ständig überall im Berufsleben zu hören. So wichtig, dass es mit Networking dafür sogar ein eigenes Wort gibt. Viele Menschen, ob selbstständig oder im Unternehmen beschäftigt, haben jedoch keine richtige Vorstellung davon, was das eigentlich ist oder wofür sie das unbedingt brauchen. Wie Geschäftskontakte sich erfolgreich knüpfen lassen und inwiefern davon profitiert werden kann, dazu gibt es hier einige wertvolle Tipps und Informationen.

Warum Networking so wichtig ist

Networking ist insbesondere deshalb so wichtig, weil es jeden Einzelnen in seinem Berufsleben oder auf seinem Karriereweg weiterbringen kann, ganz egal in welcher Branche er tätig ist. Nirgendwo sonst lassen sich Informationen, Ideen und Tricks so gut austauschen wie im Kontakt mit Gleichgesinnten, die im selben Feld tätig sind. Auch um potentielle Kundschaft durch Aufmerksamkeit zu gewinnen, ist der Austausch unersetzlich. Stehen Projekte oder Kooperationen an, so lassen sich durch Networking hierfür Partner finden, die die gleichen Ziele teilen und ansonsten vielleicht schwer aufzutreiben wären. Das Knowhow, das im Dialog aufeinandertrifft, kann so nämlich geteilt und auch multipliziert werden. Indem gegenseitige Unterstützungsarbeit geleistet wird, können wertvolle Kompetenzen ausgetauscht werden, an die sonst vielleicht kein Herankommen möglich gewesen wäre. Auch für Einzelpersonen ist Networking heutzutage nicht mehr zu vernachlässigen – es kann nämlich durch eine kleine Prise Vitamin B den Schlüssel zum Traumjob darstellen oder zu Kontakt zu einem Unternehmen führen, das in der eigenen Branche an der Spitze steht. Übrigens muss dafür nicht immer ein hoher Preis in Geld oder Aufwand erbracht werden. Ein virtueller Messestand benötigt keine persönliche Anwesenheit. Auch Ziele, die eigentlich zu weit entfernt wären, werden damit erreichbar.

Mit diesen Tipps gelingt Networken

Kontakte zu knüpfen, geht sowohl online als auch in der echten Welt. Was am besten passt, zu den verschiedenen Parteien oder zur Branche, ist nicht nur eine Frage des Typs, sondern auch des passenden Anlasses. Messen, Fachforen oder -tagungen, Weiter- und Fortbildungen, aber auch Branchenmeetings oder -stammtische können offline als Gelegenheiten genutzt werden. Online setzen die meisten inzwischen auf Karrierenetzwerke, die bekanntesten davon sind LinkedIn oder Xing. Das passt besonders für introvertierte Menschen, die trotzdem nicht auf Geschäftskontakte verzichten wollen oder für solche, die aus IT-Branchen kommen. Nur online reicht allerdings meistens nicht auf Dauer, irgendwann wird es nötig, die individuellen Softskills auch von Angesicht zu Angesicht einzusetzen. Das wären beispielsweise Diplomatie und Verhandlungen, aber auch aktives Zuhören und gute Umgangsformen. An diesen zu arbeiten, ist also der vielleicht wichtigste Tipp, damit Networken gut klappen kann.